Beiträge

Moderner Social Media Auftritt

Nachhaltigkeit bedeutet dem Fußballverein SV M&R Feldkirchen viel. Nicht manchmal. Sondern an allen Tagen des Jahres. Nicht in Teilbereichen. Sondern bei allen
Handlungen in allen Bereichen. Das spiegelt sich auch im Social Media Bereich des Sportvereines Feldkirchen/Kärnten wider.

Die neue Website www.sportverein-feldkirchen.at zeigt alle Bereiche des Sportes, Events, Ausbildung, Kontaktaufnahme, ein visuelles Archiv und auch Schwerpunkte können
jederzeit und überall auf bzw. abgerufen werden. Zudem ist man jetzt auf allen Social Media Kanälen präsent.

„Unser Anliegen ist es, seriöse, inhaltlich ungefilterte, vertrauenswürdige Informationen über unsere Ziele, Ansichten und Vorhaben zu
vermitteln!“

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Engagiert. Sportlich. Erfolgreich.

Ligaportal postet

Das war auf LIGAPORTAL zu lesen …

Feldkirchen setzt auf Fitness und investierte viel in die COVID-Prävention

Herzliches Danke!

Wir danken dem LIGAPORTAL-Reporter – Jürgen Knopper – für den umfangreichen Vereinsbericht zur aktuellen Situation.

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Teamstark. Sportlich. Erfolgreich.

Regionalmedien berichten

Das war im FELDKIRCHNER zu lesen …

Herzliches Danke!

Wir danken dem FLDKIRCHNER-Reporter – Bernhard Knes – für den aktuellen Vereinsbericht zur Pandemie.

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Teamstark. Sportlich. Erfolgreich.

Kleine Zeitung berichtet …

Das war in der KLEINEN ZEITUNG zu lesen …

Herzliches Danke!

Wir danken der KLEINEN ZEITUNG – für die Unterstützung der Vereinsinteressen in Zeiten der Pandemie und Abbildung des SV M&R Feldkirchen auf der Titelseite.

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Teamstark. Sportlich. Erfolgreich.

Kleine Zeitung berichtet …

Das war in der KLEINEN ZEITUNG zu lesen …

Herzliches Danke!

Wir danken der KLEINEN ZEITUNG – für den aktuellen und umfangreichen Vereinsbericht.

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Teamstark. Sportlich. Erfolgreich.

Regionalmedien berichten

Das war im FELDKIRCHNER zu lesen …

Herzliches Danke!

Wir danken dem FLDKIRCHNER-Reporter – Bernhard Knes – für den aktuellen Vereinsbericht.

SPORTVEREIN FELDKIRCHEN/KÄRNTEN
Teamstark. Sportlich. Erfolgreich.

Neuer Nachwuchsleiter voll aktiv

Martin Tamegger – Neuer Nachwuchsleiter

Sein sportlicher Weg kann sich sehen lassen. Was nach schneller Karriere aussieht, verbirgt dahinter aber volles Engagement und Ehrgeiz.

Martin Tamegger wurde kürzlich zum neuen Nachwuchsleiter des SV M&R Feldkirchen gekürt. Vor drei Jahren ist er dem Fußballverein mit vielen Ideen und Motivation beigetreten. Seine Hauptaufgabe fand er in der Turniergruppe. Vom Ehrgeiz getrieben hat er die entsprechenden Trainerausbildungen erfolgreich absolviert. Wie wertvoll seine Arbeit für den Verein ist, zeigt die aktuell laufende Aktion „Fit mit Stoxi Challenge“. Neben vielen Jungkickern des SV M&R Feldkirchen beteiligen sich auch internationale Kicker, österreichischen Nationalspieler, Fußballer der Bundesliga aktiv mit Beiträgen in Form von Video-Clips.

Jede Menge Klicks und Likes auf den Social-Media Kanälen des SV M&R Feldkirchen veranlassten Printmedien und auch Antenne Kärnten über diese Home-Challenge zu berichten. „Ich machte ein richtiges Brainstorming, um unsere fußballhungrigen Talente in der Covid-19 Homephase sozial zu beschäftigen und bei der Laune zu halten“ erzählt der frischgebackene Nachwuchsleiter. Dass das Konzept von „Fußballlust statt Lockdownfrust“ so aufgeht, überraschte nicht nur Martin Tamegger selbst, sondern auch die Fußball affine Region Feldkirchen.

Unterstützung erhält Martin Tamegger weiterhin vom bisherigen Nachwuchsleiter Andreas Scharner, der aus privaten Gründen seine Zeit neu strukturiert. „Mir ist der Fußball wichtig und es erklärt sich von selbst, dass ich meine Erfahrung weiterhin mit einbringe und Martin in seiner Tätigkeit unterstütze. Ich stehe voll hinter dem Verein, schlussendlich coache ich das U13 Team der SV M&R Talente Schmiede“ so Andreas Scharner.

Herzliches Dankeschön dem bisherigen NW-Leiter Andreas Scharner und alles Gute sowie viel Erfolg für Martin Tamegger.